Vielfältige Entlastungen für Bürgerinnen und Bürger

In der Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses wurden auf Antrag von SPD und Grünen die Erstattung der Elternbeiträge für Tagespflege, Kita und Trogata für Januar sowie das Aussetzen der Hundesteuer für Tierheim-Hunde beschlossen.

Kita-Gebühren Trogata Erstattung Elternbeiträge Januar

„Vom Land wurden die Eltern aufgerufen, ihre Kinder soweit wie möglich zu Hause zu betreuen, um einen Beitrag zur Kontaktreduzierung in Zeiten der Pandemie zu leisten. Deshalb müssen in Zeiten, in denen keine reguläre Betreuung angeboten wird, die Eltern entsprechend finanziell entlastet werden – diese Forderung erheben wir bereits seit dem ersten Lockdown im Frühjahr 2020“, sagt Harald Schliekert, SPD-Fraktionsvorsitzender.

Das Land NRW übernimmt hierbei 50 Prozent der Rückerstattung, die weiteren 50 Prozent muss die Stadt Troisdorf tragen. „Wir sehen vor allem das Land in der Pflicht, für eine auskömmliche Entlastung der Eltern, aber auch der Kommunen zu sorgen. Es darf nicht sein, dass auf Landesebene Beschlüsse gefasst werden und die Kommune die finanzielle Last zu tragen hat“, so Schliekert weiter.

Unterstützung für Tierheim-Hunde

Darüber hinaus kommt den Troisdorferinnen und Troisdorfern eine weitere finanzielle Entlastung zugute: Auf Antrag der SPD-Fraktion muss für Hunde, die aus dem Tierheim Troisdorf übernommen werden, für einen Zeitraum von 3 Jahren keine Hundesteuer gezahlt werden. Auch für Listenhunde wurde für den gleichen Zeitraum eine Steuererleichterung in Höhe der „normalen“ Hundesteuer (120 Euro pro Jahr) beschlossen.

„Zwar sehen wir einen Trend, dass während der Pandemie die Nachfrage nach Hunden zugenommen hat, jedoch befürchten wir, dass dies nicht von Dauer sein wird. Deshalb wollen wir gerade den Tierheim-Hunden eine dauerhaft bessere Chance auf eine Vermittlung geben“, sagt Harald Schliekert. „Vielleicht können wir einigen Hunden hierdurch schneller ein schönes Leben bei neuen Frauchen und Herrchen ermöglichen.“