Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz

Hier finden sich alle Neuigkeiten aus dem Ausschuss für Umwelt- und Klimaschutz.

(Neuigkeiten vom 09.02.2021)

In der Sitzung gab es keine strittigen Punkte und alle Beschlüsse wurden mit großer Mehrheit gefasst.

Ein großes und sehr komplexes Thema ist der Zustand des Burggrabens an der Burg Wissem. Neben der generellen Pflege, welche verbessert werden soll, ist der seit Jahren niedrige Wasserstand ein Grund für die Beratungen. Hier wird ein Gutachten in Auftrag gegeben, in dem geklärt werden soll, warum der Burggraben nicht nur im Sommer, sondern generell so wenig Wasser führt. „Der niedrige Wasserstand ist nicht nur unansehnlich, sondern sorgt auch zu einer Geruchsbelästigung“, berichtet der umweltpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Guido Schaefers. Der Burggraben wird aus dem Heimbach (über den Teich auf dem Waldfriedhof) und aus dem Manzbach (über den Teich im Wildpark) versorgt. Dies macht die Ursachenforschung so schwierig, da es sich um ein zusammenhängendes Gewässersystem handelt. Ergebnisse sollen in ca. einem Jahr vorliegen.

Für die „Schmuddelecke“ Ahrstraße/Louis-Mannstaedt-Straße wird die Verwaltung ein Konzept zur Umgestaltung erarbeiten, die Kosten schätzen und dem Ausschuss vorlegen. Anschließend ist eine weitere Bürgerbeteiligung geplant.

Außerdem wurde die Verwaltung beauftragt, die Baumschutzsatzung zu überarbeiten, mit dem Ziel, sie in einigen Punkten zu verschärfen. Auch dies wird in einer der nächsten Sitzungen vorgelegt.

Im Zusammenhang Bäume wurde auch lange über die Baumpflege, Ersatzpflanzungen generell und geeignete Bäume für Ersatzpflanzungen in der Stadt gesprochen. „Dabei wurde klar, dass die Stadt bei der Baumpflege nur das Nötigste bewältigt bekommt und sich im Bereich der Ersatzpflanzungen ein großer Stau bei der Umsetzung der Maßnahmen ergeben hat. Hier sind sowohl fehlende Mittel, als auch fehlende Flächen die Ursache“, sagt Schaefers. „Ein klares Versäumnis der falschen CDU-Politik der vergangenen Jahre.“