Ehrenamt fördern

Doppelhaushalt_Troisdorf_SPD_Fraktion_Ehrenamt

Ein lebendiges und vielfältiges Miteinander sollte im Mittelpunkt des Zusammenlebens vor Ort stehen. Denn es ist dringend geboten, eine gemeinwesensorientierte und generationsübergreifende Arbeit aufzubauen, schließlich zeigt nicht zuletzt der Pflegeplanungsbericht des Rhein-Sieg-Kreises, dass auch in Troisdorf immer mehr Menschen immer älter werden – was grundsätzlich ein positiver Befund ist.

Allerdings müssen deshalb verstärkt Netzwerke geknüpft, ehrenamtliches Engagement gefördert, Nachbarschaftshilfe ausgebaut, Initiativen und Interessengruppen unterstützt und niedrigschwellige Beratungsangebote sowie die Vermittlung von Fachdiensten organisiert werden. Um dies zu koordinieren und ein schlüssiges Konzept aufzustellen, möchte die SPD-Fraktion eine Fachstelle für Ehrenamt und Bürgerschaftliches Engagement einrichten. Diese soll auch verantwortlich zeichnen für die Entwicklung eines Konzeptes für Stadtteilzentren in Troisdorf sowie zur gemeinwesensorientierten Zusammenarbeit.

Leitlinien eines gelebten Miteinanders sind:

  • Stärkung des Bürgerschaftlichen Engagements durch verbesserte Rahmenbedingungen
  • Gewinnung neuer Engagierter
  • Gestaltung einer solidarischen und vielfältigen Gesellschaft, an der jeder teilhaben kann

Unterstützung für Sport- und Kulturvereine

Sportvereine haben in der aktuellen Corona-Pandemie eine besonders schwere Lage. Regelmäßiges Training kann kaum angeboten werden. Viele Vorstände beklagen abnehmende Mitgliederzahlen.

Die SPD-Fraktion möchte die Vereine noch besser unterstützen. Mit Hilfe der Erhöhung der pro-Kopf-Förderung sowie Anhebung der Festförderung ab 2022 soll den Vereinen finanziell unter die Arme gegriffen werden.

Darüber hinaus konnte erwirkt werden, dass auch einige Sportheime der Vereine, die zum Teil sanierungsbedürftig waren, in enger Abstimmung mit der Verwaltung zeitnah hergestellt werden. So hat die Verwaltung beispielsweise zugesagt, die Kosten für die Sanierung der Sanitäranlage im Sportjugendheim des SV Bergheim aus dem laufenden Etat zur Verfügung zu stellen.

Doch auch kulturelle Vereine und junge Künstler werden nicht allein gelassen: Für sie hat die SPD-Fraktion ein Förderprogramm in Höhe von 34.000 Euro jährlich aufgelegt. In welcher Form die Förderung gewährt wird, soll im Kulturausschuss diskutiert und beschlossen werden.

Mehr Anerkennung für Freiwillige Feuerwehr – auch finanziell

Die SPD-Fraktion möchte die Freiwillige Feuerwehr stärken. Denn die Menschen bei der Freiwilligen Feuerwehr leisten einen außerordentlich wichtigen Dienst für das Gemeinwesen. Doch ist es für die Ehrenamtler*innen nicht immer leicht, Nachwuchs zu finden oder Kamerad*innen zu halten. Deshalb soll es auch einen finanziellen Anreiz geben, sich ehrenamtlich zu engagieren: die Aufwandsentschädigung für Funktionsträger wird angepasst und zusätzlich eine Motivationspauschale für alle aktiven ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr Troisdorf eingeführt.

Dabei wird zukünftig folgende Aufwandsentschädigung gezahlt:

  • Leiter*in der Feuerwehr: 1.200 Euro (bisher: 325,50 Euro)
  • stellvertretende*r Leiter*in der Feuerwehr: 600 Euro (bisher: 150 Euro)
  • Löschgruppenführer*in: 300 Euro (bisher: 50 Euro)
  • stellvertretende Löschgruppenführer*in: 150 Euro (bisher: 0 Euro)
  • Gerätewart*in: 30 Euro je LF, HLF etc. (bisher: 25 Euro), 15 Euro je MTF, PKW etc. (bisher: 12,50 Euro)
  • Standortpauschale: 0,50 Euro/m² Fläche Gerätehaus (bisher: 0,38 Euro/m²)
  • Stadtjugendfeuerwehrwart: 150 Euro (bisher: 0 Euro)
  • stellvertretende Stadtjugendfeuerwehrwarte: 75 Euro (bisher: 0 Euro)
  • Jugendwart*in in den Löschgruppen: 100 Euro (bisher: 0 Euro)
  • stellvertretende*r Jugendwart*in in den Löschgruppen: 50 Euro (bisher: 0 Euro)
  • Pressesprecher*in: 100 Euro (bisher: 0 Euro)
  • stellvertretende*r Pressesprecher*in: 50 Euro (bisher: 0 Euro)

Darüber hinaus sollen mit Hilfe einer Motivationspauschale nach Kölner Modell Mitglieder gehalten und gewonnen werden. Denn ohne all die ehrenamtlichen Feuerwehrfrauen und -männer wäre ein Brandschutz überhaupt nicht möglich – die Ehrenamtler*innen sind schlichtweg unverzichtbar. Den Löschgruppen soll daher eine Motivationsförderung und den aktiven Angehörigen für den besonderen Aufwand ein Nachteilsausgleich geboten werden.

So ist folgende Motivationspauschale vorgesehen:

  • pro Mitglied und Jahr an die Löschgruppenkassen: 200 Euro
  • Nachteilsausgleich (aus o.g. Pauschale) bei mehr als 20 Stunden Übungsbeteiligung jährlich: 40 Euro
  • Nachteilsausgleich bei mehr als 40 Stunden Übungsbeteiligung jährlich zusätzlich zu a): 40 Euro
  • Nachteilsausgleich bei mehr als 25 Prozent Teilnahme an den Einsätzen der jeweiligen Einheit und Erfüllung der Voraussetzungen von Buchstabe a): 20 Euro

Als weitere Maßnahmen sollen den ehrenamtlichen Mitgliedern der Feuerwehr Troisdorf bei einer Übungsbeteiligung von mehr als 50 Prozent folgende Kosten erstattet werden:

  • Stadtbücherei Troisdorf (Jahresgebühr)
  • Verwaltung (Ausstellgebühr Personalausweis)
  • Gebühr für das an-, um- und abmelden von Kraftfahrzeugen
  • Fitnessstudio (Teilnahme am städtischen Firmenfitnessprogramm, vergünstigte Mitgliedschaften in verschiedenen Fitnesscentern)

Zusätzlich können den Mitgliedern der Jugendfeuerwehr die Kosten ihres Führerscheins der Klasse B erstattet werden, sofern einige Voraussetzungen erfüllt sind.

Aufbau einer Kinderfeuerwehr

Die Freiwillige Feuerwehr ist regelmäßig auf motivierten Nachwuchs angewiesen. Schon früh sollten Kinder an die Aufgaben der Feuerwehr auf spielerische Weise herangeführt werden. Deshalb möchte die SPD auf Dauer eine Kinderfeuerwehr aufbauen. Hierzu soll die Verwaltung soll ein Konzept entwerfen.


Weitere Themenseiten