Mobilitätswende einleiten

Doppelhaushalt_Troisdorf_SPD_Fraktion_Mobilit__t

Mit der Verabschiedung des Haushalts wurden wegweisende Schritte hin zur Mobilität der Zukunft beschlossen. Ein Schwerpunkt für schnell umzusetzende Maßnahmen wurde im Bereich der Radverkehrinfrastruktur gesetzt. Denn Troisdorf soll wieder „Fahrradfreundliche Stadt“ werden. Deshalb sollen bis zu 15 neue Fahrradstraßen pro Jahr geprüft und nach Möglichkeit eingerichtet werden.

Mobilitätskonzept 2035

Auf Grundlage bereits in der Vergangenheit erarbeiteter Projekte, Studien und Maßnahmenkataloge wird ein „Mobilitätskonzept 2035“ erarbeitet. Dabei handelt es sich um ein „lebendiges“ Konzept, so dass einzelne Maßnahmen bereits in der Konzeptentwicklung umgesetzt werden sollen.

Hierin inbegriffen sein sollen auch eine 5-Jahres-Strategie für den ÖPNV, ein ergänzendes Stadtbus-Konzept (mit Elektro- oder Wasserstofftechnologie) sowie die Prüfung einer Teststrecke für autonomes Fahren. Übergeordnetes Ziel ist eine sichere, multimodale Struktur, um eine wirkliche Alternative zum motorisierten Individualverkehr zu bieten.

Doch auch kurzfristig wird es kleine Verbesserungen geben, so startet voraussichtlich im März ein öffentliches Fahrradverleihsystem der RSVG, Nachverfolgung des Lkw-Verkehrs im Stadtgebiet sowie radwegweisende Beschilderung. Mit hoher Priorität versehen wurde die Umsetzung des Radverkehrskonzepts. Deshalb wurden weitere 100.000 Euro in den Haushalt eingebracht, so dass für das Konzept in den kommenden Jahren insgesamt rund 800.000 Euro zur Verfügung stehen.

Im Herbst bis Winter soll außerdem eine Haushaltsbefragung zur Mobilität durchgeführt werden.

Neue Fahrradbrücke nach Sankt Augustin

Seit geraumer Zeit ist die Überfahrt für Fahrradfahrer von Friedrich-Wilhelms-Hütte nach Menden über die Melanbogenbrücke ein kleines Abenteuer. Denn ein gut ausgebauter und vor allem geschützter Radweg steht schlichtweg nicht zur Verfügung.

Diese „Gefahrenroute“ soll bald der Vergangenheit angehören: Der Bau einer neuer Fahrradbrücke von Hütte nach Menden wurde beschlossen. Nach einer gemeinsamen Planungsphase mit der Stadt Sankt Augustin soll mit dem Brückenbau noch in 2021 begonnen werden. Für 2023 ist auf Troisdorfer Seite der Bau einer Rampe zur besseren Auffahrt auf die Brücke vorgesehen, sowie in 2025 die Anbindung des Radweges an die Josef-Kitz-Straße. Der Troisdorfer Anteil am Brückenbau sowie der Neubau der Rampe hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 2,1 Millionen Euro.

Gute Sicht zu jeder Zeit

Um die Menschen zum Umstieg vom Auto auf’s Fahrrad zu bewegen, müssen die Voraussetzungen gegeben sein, jederzeit die Verkehrsinfrastruktur auch mit dem Fahrrad nutzen zu können. Hierzu gehört insbesondere in den frühen Morgen- sowie den späteren Abendstunden eine gute Sicht. Für die Ausleuchtung des Radweges entlang der Uferstraße zwischen Siebengebirgsallee und Mendener Brücke wurden dem Abwasserbetrieb (ABT) als zuständiges städtisches Tochterunternehmen weitere 50.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Mehr Aufenthaltsqualität

Wenn Menschen auf den Bus warten, sind sie gerade bei schlechtem Wetter auf einen Fahrgastunterstand an der Bushaltestelle angewiesen. Doch ist immer häufiger Vandalismus an den Unterständen zu beobachten – von Schmierereien bis hin zu zerstörten Glasscheiben. Um die Fahrgastunterstände vor sinnloser Zerstörung zu schützen, sollen zukünftig andere Materialien zum Einsatz kommen. Ebenso ist denkbar, die Haltestellen zu begrünen, was die Aufenthaltsqualität für wartende Menschen nochmals steigert.


Weitere Themenseiten